Jetzt auf Sendung

Vincent Gross – "Rückenwind"

24. März 2017

Vincent Gross Cover Rückenwind

Auf dem Debütalbum von Vincent Gross hört man, wie der 20-Jährige so unterschiedliche Vorbilder wie Justin Bieber und Roland Kaiser zusammenbringt.

Vincent Gross ist ein Wanderer zwischen den Welten. Die Eltern des 20-Jährigen stammen ursprünglich aus Norddeutschland, leben aber seit vielen Jahren in Basel in der Schweiz. Aber auch musikalisch ist der junge Künstler ein „Grenzgänger“, wie er selber sagt – nämlich zwischen Pop und Schlager. Gäbe es das Genre Pop-Schlager nicht schon, man müsste es für ihn erfinden.

Vincent Gross Foto Sven Sindt

Aber der Reihe nach. Die Karriere von Vincent Gross beginnt wie viele Karrieren heutzutage nicht mehr mit Auftritten in kleinen Clubs, sondern im Internet und bei einer Castingshow. Doch anders als bei den Selbstdarstellern, die sich im Netz und vor den Kameras von TV-Sangeswettbewerben tummeln, hat Vincent Gross etwas, das ihn von der Masse unterscheidet: eine einnehmende Stimme und reichlich musikalisches Talent.

Kurz nachdem ihm sein älterer Bruder die ersten Gitarrengriffe gezeigt hat, schreibt er noch als Jugendlicher die ersten Songs und stellt sie wie sein damaliges Idol Justin Bieber einfach bei YouTube ein. Dort dauert es nicht lange und seine Lieder entwickeln sich zu Klick-Hits, und der blendend aussehende Teenager bekommt die ersten Liebesgrüße.

Vincent Gross Foto Sven Sindt

Ermutigt durch diese Reaktion nimmt er an der Schweizer Castingshow „Hello Again!“ teil, die er im Finale – auch hier ein Grenzgänger – mit zwei höchst unterschiedlichen Songs, „Ohne dich schlaf ich heut’ Nacht nicht ein“ von der Münchener Freiheit und „Tage wie diese“ von den Toten Hosen, für sich entscheidet. Durch diesen Sieg wird schließlich das Stuttgarter Kreativteam um Felix Gauder, Oli Nova und Daniel Gramer auf ihn aufmerksam und lädt ihn zu ersten Sessions ein.

Spätestens an dieser Stelle ist es für viele Castingsternchen die Karriere schon wieder vorbei, wenn sie im großen Apparat ihre Persönlichkeit einbüßen oder gar nicht erst entwickeln dürfen. Doch Vincent Gross lässt nicht verformen und bringt sich kreativ mit ein. Und weil er dabei seiner Vision treu bleibt, modernen Schlager und zeitgenössischen Pop mit Dance-Beats zu verbinden, ist sein Debütalbum eine so stimmige Sache geworden.

Vincent Gross Foto Sven Sindt

Denn musikalisch haben die 14 Songs viel zu bieten. Da finden sich hymnische Pop-Songs wie das eröffnende „Etwas Großes beginnt“, eine flotte Discothekennummer wie „Ich will tanzen“, oder das mit funky Disco-Feeling garnierte „Mädchen Nr. 1“ genauso wie die Pianoballade „Fühlst du den Regen“. Was die Stücke zudem miteinander verbindet, ist die Melodieseligkeit des Schlagers. Dazu passt dann auch, dass er Roland KaisersJoana“ zeitgemäß covert (glücklicherweise ohne die „Du geile Sau/Du Luder“-Einwürfe der Party-Version). Schließlich ist Roland Kaiser, von dessen Kaisermania-Show in Dresden Vincent Gross begeistert ist, ein weiteres großes Vorbild des jungen Sängers.

Und so wie Roland Kaiser in seinen Texten immer die Welten zwischen Traum und Wirklichkeit eingefangen hat, gelingt es Vincent Gross, genau die Themen mit einer erfrischenden Sprache auszudrücken, die (nicht nur) junge Menschen auf ewig beschäftigen: die Höhen und Tiefen der Liebe, das Sich-Verlieben und das Sich-Trennen. Und das macht er so gut, dass er als Grenzgänger mit seiner Musik ein ziemlich großes Terrain erobert hat.

Hier können Sie die CD „Rückenwind“ von Vincent Gross direkt bestellen:


(Fotos Vincent Gross: Sven Sindt)

Slavko_avsenik_das_beste_420304_affiliate_bannern_160x600
468 x 60 Shop Startseite
GLTV auf amazon channels