Jetzt auf Sendung

Maximilian Arland

Maxi Arland

Der Name Arland steht seit den 60er-Jahren für musikalischen Erfolg: Großvater und Pianist Rolf Arland entdeckte Roy Black und schrieb für ihn viele Hits wie „Ganz in weiß“. Vater und Klarinettist Henry Arland siegte 1994 beim Grand Prix der Volkmusik mit dem selbst geschriebenen Titel „Echo der Berge“. Sohn Maxi Arland schnupperte schon als Kind an der Seite von Vater Henry den Odem des Showbusiness und braucht ihn seitdem wie die Luft zum Atmen.

Musik und Moderation: Zwei Leidenschaften, die sich perfekt ergänzen


Bereits als Teenager merkte Maxi Arland, dass seine Leidenschaft neben der Musik dem Sprechen und dem Umgang mit Menschen gilt. Er stellte seinen Berufswunsch Moderator auf solide Füße, absolvierte beim Radiosender „Meine Melodie“ ein Volontariat, wurde wegen hervorragender Eignung gleich als Redakteur und Moderator übernommen und traf auf Medienmanager Hans R. Beierlein (Udo Jürgens, Alexandra). Der brachte Maxi zum mdr und sorgte für den nächsten Schub in der noch sehr jungen Karriere des Blondschopfs aus dem bayerischen Chiemgau:

Maxi Arland Foto MDR/Hagen Wolf

Maxi Arland erhielt die Chance, die Sendung „Hexenstiegduell“ zusammen mit Inka Bause zu moderieren, reüssierte und bekam postwendend ein Angebot für die ARD-weit ausgestrahlte und vom rbb produzierte Sendung „Musikantendampfer“. Sie wurde zu so etwas wie seinem Markenzeichen, viele Jahre lang befuhr er mit Schiff „Anna“ die Binnengewässer der Republik und lud sich promintente Gäste an Bord ein oder traf sie bei Ausflügen an Land. Tourneen folgten, Moderationen vieler Sondersendungen wie von der IFA Berlin, auch SAT.1 klopfte für die Kuppelshow „Schwer verliebt“ an Maxis Tür. Aktuell moderiert er für den mdr die Sendereihe „Musik auf dem Lande“.

Mit Thomas M. Stein ein Schwergewicht an Bord


Neben den Moderationsverpflichtungen nahm sich Maxi Arland immer genug Zeit für die Musik, veröffentlichte beispielsweise zu Ehren seines Großvaters ein Album mit Roy-Black-Titeln, für das er bei der Fachpresse und nicht zuletzt bei den vielen Roy Black-Fans aufgrund seiner samtweichen Stimme große Anerkennung erntete.

Maxi Arland

Genug Zeit, nämlich zwei Jahre, nahm sich Maxi Arland für sein Werk „Ein genialer Tag“ 2015. Genial ist schon einmal die Liste der daran Beteiligten, darunter Manager Thomas M. Stein (DSDS, verhalf z.B. dem deutschen Pop-Act „Snap“ in den 90ern zum internationalen Durchbruch), zweifacher Grammy-Gewinner Gary Baker („I swear“) und Alex White und Al King (Cascada, Haddaway, NSYNC).

Liedermacher, Schlager, Pop: Alles drin!

Fans fragen sich besorgt: Ist denn bei diesem internationalen Aufgebot überhaupt noch Musik von Maxi Arland drin? Antwort: Und wie! Dafür sorgen alleine schon viele Songs, die aus seiner Feder stammen. Aber die neuen Autoren und Produzenten bewirken in der Tat, dass der Sound poppiger wird. Einige Titel könnten getrost auch in den 3er-Rundfunk-Programmen laufen, reinhören lohnt unbedingt!

Aus Maxi wir Maximilian

Als "Maxi" Arland feierte der Sänger und Moderator große Erfolge. Sein Schwiegersohn-Image, das nicht zuletzt aus der Verkürzung seines Vornamens zum verniedlichenden "Maxi" herrührt, wollte Maximilian Arland dann aber doch abschütteln. Das hat er Anfang 2017 nun auch so auf seiner facebook-Seite verkündet. Zitat: "Frauen lassen sich gerne mal die Haare abschneiden oder kaufen sich neue Klamotten. Ich verpasse mir einen "neuen“ Namen – aus Maxi wird Maximilian."

Die offizielle Website von Maxi Arland:

CHECK24 - Pauschalreise Sommer
GLTV auf amazon channels